"Nichts verändert sich durch nichts tun"

Als Mensch tragen wir die Verantwortung für die Tiere und so ist es mir das Wichtigste das Pferd als Partner anzusehen und ihm ein Leben zu ermöglichen, was seinem natürlichen Anspruch und Bedürfnissen am nächsten kommt. Diesen Anspruch habe ich auch bei meiner Arbeit und gehe hier nach ganzheitlichem Prinzip vor.

Ganzheitliches Prinzip, dies bedeutet für mich, alle Faktoren, die das jeweilige Pferd und den Menschen betreffen zu berücksichtigen und meine Arbeit darauf abzustimmen.


"Wenn Plan A nicht funktioniert,

dann überdenke deine Gedanken und ändere deine Strategie."


"Akzeptanz + Respekt = Vertrauen"

mein Grundrezept für die Arbeit mit Pferd und Mensch!

Bei meiner Arbeit schöpfe ich mittlerweile aus 26 Jahren Erfahrung. Ganzgleich, ob Shetty, Araber, Quarter, Hafis und wie sie alle heißen, mit Papier und ohne Papier. Pferd ist für mich Pferd. Mensch ist für mich Mensch. Mein Anspruch ist es, den richtigen Weg zu finden, um die Verbindung Mensch und Pferd wieder zu einem Team zusammen wachsen zu lassen.

 Der Alltag und Umgang mit dem Pferd bedeteutet, in einen ständigen Dialog mit ihm zu sein. Dazu gehört es auch mal "Nein" zu sagen, konsequent zu sein, dem Pferd die Grenzen aufzuzeigen, die Chance zu geben eigene Verantwortung zu übernehmen und genau so wichtig ist es, das Pferd auch mal "in Ruhe" zu lassen. Je klarer wir in unserem Handeln sind, unser Handeln einen Sinn ergibt und nicht im Sande verläuft, desto besser kann das Pferd darauf reagieren und seinen Platz "in der Herde" finden, anfangen zu vertrauen und sich mental zu entspannen.

Doch wir Menschen werden von klein auf geprägt, dass wir keine Fehler machen dürfen.

Somit machen und tun wir ständig um das Pferd herum, zupfen und schnalzen was das Zeug hält, Stupsen es hier an und drehen es nochmal in die andere Richtung, ohne das Pferd selbst denken zu lassen und ihm die Verantwortung zu übergeben. Immer davon getrieben, alles richtig zu machen.

Doch woraus lernen wir am Besten? Aus "Fehlern" oder Situationen, die wir als fehlerhaft bezeichnen.

Die Angst vor Fehlern blockiert uns in unserem ganzen Handeln! Sei es was Neues auszuprobieren, sich mit dem Pferd auszutoben, um zu schauen, wie es auf etwas reagiert.... Ängste über Ängste, man könnte einen Fehler machen, die das Verhältnis zum Pferd stören.

In der Kommunikation und der Ausbildung mit dem Pferd geht es nicht darum, das es nur eine richtige Lösung gibt, die einzig richtige Bewegung oder der Stick nur in diese eine Richtung gedreht werden darf.

Es geht um EURE Kommunikation. Wenn diese Verbindung steht, dann ist es völlig gleich, in welche Richtung Du Dich drehst. Hat Dein Pferd das Vertrauen in Dich und Du Dein Selbstvertrauen, dass ihr jede Situation meistern werdet, dann folgt Dein Pferd Dir überall hin, egal in welche Richtung Du Dich drehst!

Mein Training ist darauf ausgelegt, mit der jeweiligen Situation, die mir das Pferd und auch der Mensch gibt, zu arbeiten. Es gibt kein Standartrezept für jede Situation. Es gibt die einzelnen Zutaten, derer ich mich bediene und nach Bedarf zusammenfüge und dadurch wunderbare neue Rezepte entstehen. Diese Zutaten und Flexibilität, mich jederzeit individuell auf die jeweilige Situation einzulassen, die Sinne zu öffnen und meiner Intuition zu vertrauen, gebe ich an Dich weiter!

Hierbei distanziere ich mich, sowohl bei der Arbeit mit Menschen, wie auch mit Pferden, ganz klar vom klassichen Reitunterricht und Training, sondern arbeite immer individuell mit Mensch und Pferd und setze am aktuellen Stand der Ausbildung an.